8 goals 4 future
           Acht Ziele für die Zukunft der Welt
Sitemap   Kinder
Schwerpunkt
Zur Startseite

Die Millenniums-Entwicklungsziele

Entwicklungszusammenarbeit
Ausgewählte Partnerländer/Länder des Südens
Projekte in Partnerländern/Ländern des Südens

Hilf mit, die 8 Entwicklungsziele der UNO Wirklichkeit werden zu lassen!

Didaktische Tipps und Materialien
Dein Feedback
bm:ukkFotos
 
ECO HIMAL
 
Education Highway
      
Die Österreichische Entwicklungs- und Ostzusammenarbeit - OEZA
 

Armut, Umweltzerstörung und Gewalt machen nicht an Grenzen halt. Krisen in fernen Ländern wirken sich auf die Zukunftschancen aller Menschen aus. Das österreichische Außenministerium leistet einen wichtigen Beitrag, um die wachsende Ungleichheit zwischen Arm und Reich zu verringern, Frieden zu sichern und natürliche Lebensräume zu erhalten.

Die Österreichische Entwicklungs- und Ostzusammenarbeit (OEZA) im Außenministerium konzentriert sich auf sechs Schlüsselregionen in Afrika, Zentralamerika und Asien. Auch in unmittelbarer Nachbarschaft, in Südosteuropa, wirkt Österreich an der wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Entwicklung mit (Geographische Konzentration der OEZA).

Die Versorgung mit Wasser und Elektrizität ist Grundlage jedes Fortschritts, Bildung eröffnet neue Perspektiven, und der Aufbau demokratischer Strukturen bringt Stabilität. Die OEZA setzt auf nachhaltige Strategien. Heute lebt mehr als eine Milliarde Menschen in extremer Armut, 2015 sollen es halb so viele sein (Thematische Konzentration der OEZA).

Das Bundesministerium für Auswärtige Angelegenheiten (BMaA) ist für die Ausrichtung der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit zuständig und entwickelt die Strategien und Programme. Im Dreijahresprogramm legt sie die entwicklungspolitischen Positionen Österreichs fest.

Die Austrian Development Agency (ADA) sorgt für die Umsetzung der Programme und Projekte der Österreichischen Entwicklungs- und Ostzusammenarbeit. Die ADA arbeitet eng mit Nichtregierungsorganisationen und Unternehmen zusammen. Die Büros vor Ort stehen in direktem Dialog mit zahlreichen Partnern.

Quelle: Homepage des BMaA, Dez. 05

Entwicklungspolitik

Die Entwicklungspolitik Österreichs versteht sich als Bestandteil der auf Sicherheit und Stabilität gerichteten Außenpolitik der Bundesregierung und als ein untrennbares Element einer österreichischen Gesamtpolitik.

Entwicklungspolitik wird somit umfassender definiert als Entwicklungszusammenarbeit und betrifft alle Politikbereiche, die Auswirkungen auf Entwicklungsländer haben, wie Sicherheitspolitik, Umweltpolitik, Außenwirtschaftsförderung, Asylpolitik etc. Wichtige entwicklungspolitische Entscheidungen werden auch auf multilateraler Ebene getroffen. Aus diesem Grund sind auch Positionen, die Österreich bei multilateralen Organisationen (EU, UNO, internationale Finanzinstitutionen, WTO) vertritt, ein bedeutender Bestandteil der österreichischen Entwicklungspolitik.

Quelle: www.eza.at

Entwicklungszusammenarbeit

Die Österreichische Entwicklungszusammenarbeit ist Teil der österreichischen Außenpolitik sowie der Entwicklungspolitik der Europäischen Union, die gemeinsam mit anderen Industrie- und Entwicklungsländern eine globale Friedenssicherung anstrebt (Multilaterale Entwicklungszusammenarbeit Österreichs).

Das Bundesministerium für auswärtige Angelegenheiten ist für die Ausrichtung der Österreichischen Entwicklungs- und Ostzusammenarbeit (OEZA) zuständig und entwickelt die Strategien und Programme. Im Dreijahresprogramm legt das Außenministerium die entwicklungspolitischen Positionen Österreichs fest. Weiters leitet es den Dialog mit den Partnerländern und ist in die internationale Geber-Koordination aller zuständigen Gremien (EU, UN, OECD) eingebunden, um die Harmonisierung und Abstimmung von bilateralen und multilateralen Programmen sicherzustellen. Innerhalb Österreichs sorgt das Außenministerium für die Kohärenz aller staatlichen entwicklungspolitischen Aktivitäten.

Schwerpunkte der österreichischen Entwicklungspolitik

Das Hauptaugenmerk der OEZA richtet sich auf die armen Länder des Südens und auf die am wenigsten entwickelten Länder Südosteuropas.

Kernthemen des österreichischen Konzeptes von Entwicklungszusammenarbeit:

Als Grundprinzipien in den Programmen und Projekten gelten:

Rücksicht auf Bedürfnisse von Kindern und Menschen mit Behinderung

Quelle: Homepage des BMaA, Stand Jan. 06

Quelle: Homepage des BMaA, Stand Jan. 06

Entwicklungspolitik
Geographische und thematische Konzentration
Ostzusammenarbeit
Multilaterale EZA
Öffentliche EZA
Private EZA
Entwicklungspolitische Kommunikation & Bildung
Dreijahresprogramm
OEZA – Zahlen & Fakten

Öffentliche EZA im internationalen Vergleich

Entwicklungspolitisches Glossar
  Druckansicht in einem neuen Fenster öffnen
  www.8goals4future.at - Impressum - Kontakt: Elisabeth Mackner, Astrid Leeb(c) 2007 eduhi Education Highway  


Sitemap Entwicklungspolitisches Glossar im PDF-Format